staatlich anerkannte Privatschule
Mädchenrealschule, Mädchengymnasium, Ganztagsschule Home Lageplan Kontakt Impressum/Datenschutz
Schule  Gemeinschaft  Gymnasium  Realschule  Orientierungsstufe  MSS  GTS  AGs  Nachrichten  Termine  Service 
  
 

Aktiver Artenschutz an der Schönstätter Marienschule · 17.11.2020

Seit kurzer Zeit leben drei Knochenkopfkröten in einem Terrarium in den Räumen der Fachschaft Biologie an der Schönstätter Marienschule. Neun Schülerinnen der Klasse 8d und Klaus Ullenbruch haben sich dazu entschieden, an dem Projekt Citizen Conservation teilzunehmen. Dieses Projekt hat sich zum Ziel gesetzt mit Zuchtprojekten dem Artensterben entgegen zu wirken. Aufgrund der Klimaerwärmung, der Zerstörung der Lebensräume und der weltweiten Ausbreitung von Krankheitserregern wie dem Amphibien-Chytridpilz sind viele Amphibienarten vom Aussterben bedroht.

Viele Arten werden nur noch in Zoos überleben, aber Zoos alleine können die Vielzahl der bedrohten Arten nicht retten. Daher sollen interessierte Bürger die zoologischen Gärten unterstützen, indem sie bedrohte Amphibienarten halten und züchten. Citizen Conservation ist eine Initiative vom Verband der zoologischen Gärten e.V., Frogs & Friends e.V. und der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde e.V. Dank einer Spende der Freundeskreise konnte für die Knochenkopfkröten an der Schönstätter Marienschule ein Terrarium gekauft und eingerichtet werden. Die drei Tiere wurden 2019 im Kölner Zoo gezüchtet.

Knochenkopfkröten leben in der Nähe von Wasser auf dem Boden der Tieflandregenwälder Kambodschas, Chinas und Vietnams. Sie werden bis zu neun Zentimeter lang und sind mit ihrer braun-oliven Farbe bestens an ihren Lebensraum angepasst. In Vietnam ist die Art auf der Roten Liste als „bedroht“ eingestuft. Leider gibt es in Südostasien immer weniger ungestörte Regenwälder, auf die die Knochenkopfkröten angewiesen sind. Die Tiere sind nachtaktiv, lassen sich aber auch am Tag blicken, wenn es Futter in Form von kleinen Insekten gibt. Die Tiere werden regelmäßig von den Schülerinnen versorgt. Das Terrarium muss gereinigt und vor allen Dingen mit feuchtem Wasser eingesprüht werden, um die nötige Luftfeuchtigkeit zu erhalten. Nun hoffen die AG-Mitglieder, dass sich irgendwann Nachwuchs einstellt.

(Klaus Ullenbruch)

 



Schuljahr: