staatlich anerkannte Privatschule
Mädchenrealschule, Mädchengymnasium, Ganztagsschule Home Lageplan Kontakt Impressum
Schule  Gemeinschaft  Gymnasium  Realschule  Orientierungsstufe  MSS  GTS  AGs  Nachrichten  Termine  Service 
  
 

Schule in Frankreich - Blog 2 · 30.06.2016

Anna-Lena berichtet


MLK Collège

Direkt habe ich gemerkt, dass die Schule hier in Frankreich ziemlich anders ist als in Deutschland. Ich habe mich aber schnell und gut an den neuen Schulalltag gewöhnt.

Grundsätzlich kann man zum Schulsystem hier sagen, dass es insgesamt „nur“ 12 Schuljahre gibt. Ab einem Alter von 6 oder 7 Jahren geht man zur Grundschule „école primaire“. Danach gehen alle ins „collège“ (es ist nicht in Gymnasium und Realschule … aufgeteilt). Dorthin geht man von der 6. Klasse bis zur 9. Klasse. Am Ende des collèges haben die Schüler einen Abschluss, der mit dem Realschulabschluss in Deutschland vergleichbar ist. Anschließend kann man eine Ausbildung beginnen oder zum „lycée“ gehen. Das entspricht unserer Oberstufe. Dort geht man noch zwei Jahre weiter zur Schule und im dritten und letzten Jahr macht man sein Abitur.
Hier beginnt die Schule um halb 9 und endet um 17 Uhr! Das klingt ziemlich lang … und das ist es auch. Eine Schulstunde dauert 55 Minuten. Zwischen den normalen Stunden gibt es 5 Minuten Pause, um von einem in den nächsten Klassenraum zugehen, denn die Klassen haben keine eigenen Räume wie bei uns. Die Schüler müssen für den Deutschunterricht in einen der Deutschräume gehen, für den Biounterricht in einen der Bioräume …
Nach der 2. Stunde und nach der 7. Stunde hat man eine längere Pause, z.B. um etwas zu essen. Der Witz ist allerdings, dass es auf dem gesamten Schulgelände verboten ist zu essen und zu trinken! Die einzige Ausnahme ist mittags in der Kantine. In jedem Klassenzimmer der Schule sind ein Beamer und ein Whiteboard vorzufinden. Manchmal gibt es auch noch ein Smartboard.

Auch noch zu erwähnen ist, dass der Unterricht ziemlich anders abläuft. Der Lehrer steht die meiste Zeit vor der Klasse und erzählt etwas. Dann beamt er einen Text auf das Whiteboard, den alle abschreiben sollen und redet dabei weiter… Gruppenarbeit, Stationenlernen oder andere Projekte sind eher selten bis gar nicht im französischen Unterricht vorzufinden. Mitarbeit ist nicht so wichtig wie bei uns. Ab und zu redet mal ein Schüler im Unterricht rein und das war’s an Beteiligung am Unterrichtsgeschehen. Außerdem gibt es interessante Fächer, z.B. Technologie, die ziemlich viel Spaß machen und an unserer Schule bestimmt beliebt wären.


MLK Collége Liffré

Weiter zu Blog 3

 



Schuljahr:

November 2017

Oktober 2017

September 2017

August 2017