staatlich anerkannte Privatschule
Mädchenrealschule, Mädchengymnasium, Ganztagsschule Home Lageplan Kontakt Impressum
Schule  Gemeinschaft  Gymnasium  Realschule  Orientierungsstufe  MSS  GTS  AGs  Nachrichten  Termine  Service 
  
 

Autorenbegegnung mit Louis Atanganga · 15.12.2013

Am 6.11.2013 besuchte der französische Autor Louis Atangana die Schönstätter Marienschule.

Anlass für seinen Besuch war die Teilnahme des Französisch LKs der Stufe 11 unter der Leitung von Frau Hannuschke an einem deutschlandweiten Wettbewerb: dem „Prix des lycéens“. Dieser Wettbewerb wird vom Institut francais d’Allemagne in Zusammenarbeit mit dem Verlag Klett organisiert und soll das Lesen französischsprachiger Bücher in Deutschland fördern.

Die Schülerinnen lesen vier Bücher und entscheiden schließlich klassenintern, welche zwei Bücher mit guten Argumenten vor der ersten Jury in Mainz von einer Person präsentiert werden. Dort wird mit allen Schülern aus Rheinland-Pfalz diskutiert und es wird schließlich entschieden, welche zwei Bücher auf Landesebene gewählt werden. Die Landesjury ermittelt außerdem einen Vertreter, der die zwei Bücher auf der Leipziger Buchmesse verteidigen soll. Schließlich wird von der Jury ein Gesamtsieger ermittelt, der den „Prix des lycéens“ auf der Leipziger Buchmesse erhält.

Louis Atangana ist einer der Autoren der zu lesenden Bücher für den „Prix des lycéens“. Er stellte sein Buch „Ma“ in der Aula Marienschule spannend vor, sodass alle Schülerinnen und diesmal auch Schüler zufrieden waren, da alle ihrer Fragen beantwortet wurden. Man merkte, dass sich sowohl die Schülerinnen unserer Schule als auch die Schülerinnen und Schüler des Werner-Heisenberg-Gymnasiums in Neuwied und des Martin-Cochem-Gymnasiums aus Cochem gut vorbereitet hatten, denn die Fragen wurden klug ausgewählt und so erfuhr jeder das, was er wissen wollte: ob zu Louis Atanganas Buch oder seinem Privatleben.

Nach der etwa anderthalbstündigen Fragerunde blieb trotzdem noch genug Zeit, um einige Fotos mit dem Autor zu schießen und sein persönliches Exemplar von „Ma“ signieren zu lassen, was der Franzose mit viel Kreativität und Leidenschaft tat.

Abschließend bleibt zu sagen, dass es allen gefallen hat und sich alle einig sind, dass man so etwas öfters machen könnte!

Emma H.

 



Schuljahr:

November 2017

Oktober 2017

September 2017

August 2017