staatlich anerkannte Privatschule
Mädchenrealschule, Mädchengymnasium, Ganztagsschule Home Lageplan Kontakt Impressum
Schule  Gemeinschaft  Gymnasium  Realschule  Orientierungsstufe  MSS  GTS  AGs  Nachrichten  Termine  Service 
  
 

Cinéfête zu Gast in Koblenz · 25.09.2012

Zum 13. Mal machte die Cinéfête, ein französisches Filmfestival für Kinder und Jugendliche, während seiner einjährigen Tournee Station in Koblenz. Organisiert wird die Cinéfête von der Französischen Botschaft in Zusammenarbeit mit der AG Kino-Gilde deutscher Filmkunsttheater e.V. Das Festival steht unter der Schirmherrschaft der Bildungsminister der Länder. In Rheinland-Pfalz ist dies Doris Ahnen, Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur.

In den Koblenzer Kinos Apollo und Odeon konnten Schüler von der Grundschule bis zur Oberstufe vom 13.- 19. September französische Filme im Original mit Untertiteln sehen. Auch dieses Jahr gab es ein reichhaltiges Angebot. Neben Filmen voller Humor und Lebensfreude wie „La tête en friche“ boten Filme wie „Les aventures extraordinaires d’Adèle Blanc-Sec“ Abenteuer, Action und Spannung. Dagegen schnitten Filme wie „Elle s’appelait Sarah“ ernste Themen an.
Zahlreiche Schülerinnen unserer Schule entschieden sich für diesen Film, in dessen Mittelpunkt die Deportation eines zehnjährigen Mädchens im Jahre 1942 stand.
Andere begeisterten sich für die Komödie „Le Nom des Gens“ und amüsierten sich über die junge Politaktivistin Bahia, die sich mit allen Mitteln für Randgruppen einsetzte.

So bot der Kinobesuch den Schülerinnen eine willkommene Abwechslung vom Schulalltag: Das Kino wurde zu einem Ort des lebendigen Fremdsprachenlernens und zu einer Begegnung mit der französischen Geschichte, Kultur und Lebensrealität.

Hiltrud Weber

Eine Rezension des Kinofilms “Elle s´appelait Sarah”
von Johanna und Samira, MSS 12

Das französisch-britische Kriegsdrama spielt zwischen 1942 und 2009 – im Wechsel zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart. Die zehn Jahre alte Sarah wird 1942 im Zuge der Judendeportationen mit ihren Eltern ins Velodrom von Hivers gebracht, kann aber vorher ihren kleinen Bruder in der Wohnung verstecken: Sie schließt ihn in ein Versteck hinter einer Tapetentür im Schlafzimmer ein. Nach ihrer Rückkehr findet sie ihren Bruder verstorben im Schrank; dies kann sie nicht verarbeiten und begeht einige Jahre später Suizit.

Im anderen Handlungsstrang recherchiert die US-amerikanische Journalistin die Judendeportationen in Frankreich und stößt auch auf die Geschichte von Sarah; ihre französischen Schwiegereltern wohnen in der ehemaligen Wohnung von Sarahs Eltern im Marais, in die ihr Schwiegervater als Kind nach deren Deportation mit seinen Eltern gezogen ist. Julia selbst ist schwanger und lässt sich auch von ihrem Mann, der kein zweites Kind will, nicht zu einem Schwangerschaftsabbruch überreden. Sie trennt sich von ihrem Mann und zieht nach New York City, wo sie ihre Tochter bekommt, die sie Sarah nennt.

Der Film ist sehr mitreißend und emotional gewesen. Die Geschichte regt dank dem offenen Ende zum Nachdenken an. Für den Schulunterricht ist der Film bestens geeignet und wir würden ihn uns wieder anschauen.

 



Schuljahr:

November 2017

Oktober 2017

September 2017

August 2017