staatlich anerkannte Privatschule
Mädchenrealschule, Mädchengymnasium, Ganztagsschule Home Lageplan Kontakt Impressum
Schule  Gemeinschaft  Gymnasium  Realschule  Orientierungsstufe  MSS  GTS  AGs  Nachrichten  Termine  Service 
  
 

St. Josef - AG

Jung und Alt gesellt sich gern

Alle zwei Wochen besuchten einige Mädchen der Klassen 9 a und 9 b das Seniorenheim St. Josef in Vallendar und gestalteten mit den Bewohnern gemeinsame Nachmittage.
Charlin Baumgart fasst hier ihre Eindrücke zusammen:

Am Anfang hatten einige von uns noch Berührungsängste oder wussten nicht, wie sie mit den alten Menschen umgehen sollen. Schnell wurde jedoch klar, dass man auch mit älteren, teilweise auch Demenzkranken, viel Spaß haben kann.
Für mich persönlich waren die Treffen eine tolle Erfahrung. Obwohl ich nie das Gefühl hatte, viel dafür geben zu müssen, damit die Bewohner sich freuen, bekam ich von ihnen eine ganze Menge Dank zurück. Wir konnten oft lachen, doch wenn es in einer Woche lauthals gesungen und mit einigen sogar lustig getanzt wurde, machten wir beim nächsten Treffen etwas Ruhiges. Einmal veranstalteten wir einen Wellness-Nachmittag. Wir Mädels lackierten den Damen die Nägel, massierten ihre Hände und legten Gesichtsmasken auf. Ein anderes Mal wurden Ketten aufgefädelt. Eine Frau, die sonst eine unruhige Hand hat, freute sich sehr, dass ich ihr dabei half, ein Armband zu basteln und entschloss sie sich gleich, noch eins für ihre Zimmernachbarin zu basteln, die an diesem Tag abwesend war. Die Situation, dass jemand aus Krankheitsgründen nicht dabei sein konnte, trat leider öfter auf. Wir merkten sofort, wer fehlte, denn jeder Bewohner hatte eine ganz eigene Persönlichkeit, durch die ich einige sehr ins Herz geschlossen hatte. Sprüche wie „Wenn wir einmal alt sind, sind wir sicher auch wie Frau *****“ waren nicht selten.
All die schönen Stunden hätten nicht ohne die netten und engagierten Betreuerinnen des Hauses stattfinden können. Ihr Umgang mit den alten Menschen hat uns alle staunen lassen und ist sicherlich auch nicht in jedem Heim selbstverständlich.
In dieser Gemeinschaft erlebten wir viel Schönes. Obwohl der Altersunterschied zwischen uns und den Senioren mehr als 60 Jahre war, konnte man sich miteinander gut unterhalten. Natürlich interessierten wir uns sehr für die Berichte aus der Vergangenheit, aber auch uns wurde gern zugehört und gestaunt, wie sich einiges verändert hat.
Mir hat diese AG sehr viel Freude bereitet und ich würde dies auch jederzeit wieder machen und es jedem empfehlen, ein solches Angebot zu nutzen. Wir haben den alten Menschen mit für uns Selbstverständlichem eine große Freude bereiten können und dafür sehr viel Dankbarkeit zurückbekommen. Außerdem tut man damit, denke ich, auch etwas für die Gesellschaft. Oft wird die Jugend so dargestellt, als ob sie wenig Respekt vor dem Alter hätte oder sich überhaupt nicht für die älteren Bürger interessierte. Dieses Bild trifft vielleicht auf einen Teil der heutigen Jugendlichen zu, aber sollte meiner Meinung nach nicht verallgemeinert werden.